Sin and the city – endlich New York!

K1024_IMG_0111-3

Diese Stadt sei jede Sünde wert, heißt es. Ich werde es erleben! Schon länger habe ich den Wunsch New York zu besuchen. Und ihr wisst, eigentlich bin ich ein schneller Faktenschaffer. Flug buchen uuuuund Action. New York hatte von Anfang an etwas eigene Spielregeln. Was diesen Trip anders macht? Here we go.

These little town blues

Wahrscheinlich braucht es keine Kleinstadt-Depression, um Sehnsucht nach New York zu entwickeln. Ein adrenalinverrücktes Naturell wie das meine reicht vollkommen aus. Irgendwo habeich mal das Zitat aufgeschnappt „Wenn Berlin zu langweilig wird, geh nach New York.". Oder so ähnlich. Dass Berlin langweilig sein könnte wäre mir nie in den Sinn gekommen und sicher ist „langweilig" nicht das richtige Wort. Aber natürlich lebe auch ich nicht ständig am pulsierenden Limit der Großstadt, sondern vor allem in meinem Kiez. Das mag eine Weile Metropolenanonymität bescheren, und zwar genau so lang bis man seinen Lieblingsschrippen-Bäcker gefunden und um die Annehmlichkeiten der Geschäfte im Viertel weiß. Home sweet home. Man kennt sich, man grüßt sich, man sieht sich. Nice und unaufgeregt.

These vagabond shoes

Ich geb's zu, ich habe Sehnsucht nach einem ultimativen Metropolenaugenblick. Es darf riesig und unbekannt und reizüberflutend sein. New York setzt schon Energien in mir frei, wenn ich nur daran denke. Erhöhter Puls und maximales Lächeln bei der Aussicht auf die Fülle von Bildern, Gerüchen, Geräuschen und Menschen. Es gibt so vieles, was ich dort sehen und erleben möchte, dass ich tatsächlich im Vorfeld ein bisschen Panik entwickelt habe, ich könne etwas verpassen. Ja, klar ist das verrückt. Ich bin allerdings sicher, ihr kennt diese Art kindlicher Begeisterung. Wenn die Vorfreude wie ein Flummi in dir umherspringt, der nicht zu packen ist. Um meine Flummigefühle halbwegs in den Griff zu bekommen, hab ich mich für eine besonders akribische Planung entschieden.

Longing to stray

Fast 14 Tage sind mir im Big Apple vergönnt, wobei davon ein großer Teil für meine Teilnahme an der Hermann Scherer Master Class* reserviert ist. Da wird nicht arg viel Raum bleiben, den Pulsschlag der Stadt zu leben. Genau deshalb habe ich noch ein paar Tage drangehängt. Mich im Vorfeld von Menschen inspirieren lassen, die schon oft dort waren bzw. dort leben. So kam eine für meine Verhältnisse fast schon minutiöse Planung heraus (die freilich nicht wirklich minutiös ist). Janis ohne Freiräume ist undenkbar. Auf einer Skala von eins bis zehn hat das den inneren Flummi momentan bei cirka fünf eingenordet. Dass es schon am Samstag losgeht, sorgt für gutes Kribbeln.

I want to be a part of it

Und natürlich nehme ich euch mit! Tauche mit euch ab und freue mich, wenn ihr noch Tipps, Empfehlungen oder absolute Bucket-List-Punkte habt, was New York betrifft. Nach meinen indonesischen Vulkanabenteuern wird der Trip ins Hochhausgebirge ein hervorragender Kontrast und wieder einmal spüre ich, wie froh, dankbar und lebendig es mich macht, meine Träume wahr werden zu lassen. Manche spontan und schnell, andere, so wie diesen, mit etwas mehr Vorlauf.

It's up to you​!

Auch nach New York werde ich nicht in ruhiges Fahrwasser übergehen. 2019 ist ein pralles Jahr und all die besonderen Erfahrungen, die ich schon bis jetzt machen durfte, steigern meine Freude und Neugier auf die noch kommenden. Ich werde weiter reisen nach Sofia, in den Kosovo, nach Österreich und vielleicht sogar noch nach Kuba. Der Speaker Slam wartet wieder auf mich, meine UNICEF-Tour und natürlich Vorträge und Auftritte. Ich merke, der Flummifaktor springt direkt wieder auf zehn.

Was bringt deinen inneren Flummi zum Springen und wie hoch ist sein aktueller Faktor? Bin gespannt!


Coverfoto: Katy Otto

*[Werbung]:

Mein NYC-Programm: 

Ich werde in NYC auch im Lee Strasberg Institute sein. Nicht nur die begehrteste Schule New Yorks, sondern angeblich die renommierteste Schauspielschule der Welt. Wer dort als Schüler angenommen wird, kann sich eine große Karriere auf der Bühne oder Leinwand ausrechnen, denn keiner hat bislang mehr Oscar-Preisträger hervorgebracht, als Lee Strasberg mit dem weltberühmten „Method Acting". Mehr Infos...
Glamour und Grauen: Welcome to New York!
Vom Wert des Ungehorsams

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Freitag, 22. November 2019

Sicherheitscode (Captcha)

Newsletter

Hier geht's zum Newsletter: Du bekommst einmal im Monat die Blogbeiträge von mir persönlich direkt per Mail! Außerdem gibt's eine kleine Überraschung als Dankeschön:

Warte kurz, während wir den Kalender laden

Beliebteste Kategorien

Beliebteste Beiträge

19 Juni 2019
Hat dich heute schon jemand gefragt, wie du dir eigentlich die Zähne putzt? Wie du dich am Rücken kratzt? Was hältst du dir beim Niesen vor den Mund, wenn nicht die Hand? Dass bei Menschen, die mich ansehen, die eine oder andere Frage auftaucht, ist ...
22 Mai 2019
"Geduld ist eine Tugend." Slow down. Keep calm. Keep cool. Es wird gewartet, geatmet, ertragen. Ist das eine Tugend? Wirklich? Dass ich so ungeduldig bin, ist – und davon bin ich mittlerweile fest überzeugt – einer meiner größten Vorteile. War...
10 April 2019
Als ich neulich zu meinem Auto kam, fand ich es mit kaputt geschlagenem Außenspiegel vor. Wenn der Tag so beginnt, darf man wütend sein, dem unbekannten Randalierer innerlich, besser noch lauthals, Vulgärvokabeln hinterherschicken und sich für...
27 März 2019
Je mehr Menschen mit dem Kopf schütteln, desto eher weiß ich, ich bin hundertprozentig auf meinem Weg. Erwartungen zu bedienen war noch nie mein Ding. Ob zum Schüleraustausch nach Namibia, mein Auslandssemester in London, Wandern in Peru oder mit dem...
30 Januar 2019
„Janis, du bist auf der Bühne so gelassen. Hast du eine besondere Vorbereitung?" Diese Frage wird mir so oder so ähnlich sehr oft gestellt. Viele Menschen glauben sogar, ich sei einfach nicht aufgeregt, das sei ein Talent, eine Gabe. Das stimmt nicht...
Mail