Ich liebe Schubladendenken

Koffer-packen2

Ist das Thema Ordnung bei dir in etwa so positiv besetzt wie eine Zahnwurzelresektion oder Regen im Urlaub? Während sich für viele von uns die Welt (augenzwinkernd ideologisch) in chaosüberblickende Genies oder ordnungsfanatische Kleingeister teilt, sehe ich (weniger aufgeregt) nur eins: Menschen, die suchen und Menschen, die nicht suchen. 

Ich packe meinen Koffer...

… ist als gehirnpiesackendes Partyspiel noch ganz vergnüglich. Sähe meine lebensechte Kofferpackerei ähnlich aus, ich würde irre. Ich weiß was ich packe und wohin, was ich brauche und was nicht. Was auf den ersten Blick wie Pedanterie anmuten mag, beruht in meinem Fall auf drei ganz anderen Säulen: meiner Wertschätzung für Zeit, für andere und natürlich für mich selbst. Und klar, meine Ungeduld hat auch ihren Anteil. Das war übrigens schon immer so und hat sich im Laufe der Jahre weiter verfeinert. Ich bin der König des Ordner-, Schubladen- und Taschenfachdenkens.

Alles im Blick

Ich weiß wo meine Schlüssel sind. Meine Geldbörse, mein Ladekabel, meine Brille, meine Kopfhörer. Immer. Die Dinge haben ihren Platz – in meinem Rucksack so fest wie in meinem Kopf. Als ausgeprägt visueller Mensch habe ich nicht nur ein fotografisches Gedächtnis und sehe die Anordnungen vor meinem geistigen Auge, ich visualisiere auch gerne Arbeits- oder Vorgehensweisen vorab, denn dann weiß ich sofort was ich wann wo brauche und wo der entsprechend beste Platz dafür ist. Praktisch daran ist, dass sich im Alltag natürlich viele Dinge wiederholen und einmal gefundene beste Plätze richtig lange Bestand haben.

Gute Vorbereitung ermöglicht mir einen freien Kopf.

Diebische Freude meets Effizienz 

Dass ich zu den Menschen gehöre, die nicht suchen, (meine Schlüssel nicht, meine Geldbörse nicht, mein Ladekabel nicht, meine Brille nicht …) verschafft mir zeitlich Vorteile. Spielraum. Im wahrsten Sinne des Wortes. Freiraum. Im wahrsten Sinne des Wortes. Und daran habe ich höchstes Vergnügen, ja eine geradezu diebische Freude. Weil die Auswirkung von etwas so unsexy anmutendem wie Struktur und Ordnung so verdammt cool ist. Es hat sicher mal Charme, wie ein zerstreuter Professor den Schlüssel in der halben Wohnung zu suchen, um ihn dann im Tiefkühlfach zu finden; einen Mehrwert an Vergnügen hätte es für mich persönlich nie, deswegen zu spät zu einem Treffen, einem Flug oder einem Date zu kommen. Vom Deoversagen ganz zu schweigen...

Besser im Business. Tiefer im Leben!

Bei meinen Reisen, Vorträgen und Fortbildungen möchte ich mich ganz und gar dem widmen können, was am spannendsten und wertvollsten ist. Sachen suchen gehört definitiv nicht dazu. Gute Vorbereitung ermöglicht mir einen freien Kopf. Ich kann alles Unwesentliche einfach vergessen. Kann blindlings in Taschen, Koffer, Ordner greifen und weiß, was ich jetzt brauche ist jetzt da. Meine Aufmerksamkeit kann im Augenblick bleiben, bei meinem Gegenüber, bei den Menschen, bei einem außergewöhnlichen Moment, bei einer einmaligen Gelegenheit. Je mehr ich hinein fühle, desto deutlicher wird mir, dass mich dabei vor allem der Faktor Präsenz flasht. Ganz und gar im Erlebnis sein zu können, ohne Ablenkung und Verzögerung.

Oft plane ich meine Outfits ganz genau...

Schau auf dein Motiv, nicht auf dein Verhalten

Erst letzte Woche hat mich eine Freundin gefragt, wie ich das nur hinbekomme, mit meiner Struktur, meiner Vorbereitung, meiner Ordnung in gewissen Dingen. Immer wieder nähme sie sich vor nicht so unkoordiniert vor sich hin zu werkeln und es gäbe kaum einen Life Hack zu dem Thema, den sie nicht schon probiert hätte. Doch der Erfolg sei entweder gar nicht da oder nur kurz, immer wieder bräche sie ein und dann sei alles so chaotisch wie zuvor. Ich persönlich glaube nicht, dass wir uns gerne und gut verändern können, indem wir uns in Schablonen pressen. Ich weiß nur, dass das eigene Motiv eine der größten Energiequellen überhaupt ist. Anstatt sich „mehr Struktur" zu verordnen, ist „mehr Zeit für Schönes" die wahrscheinlichere Variante zum Gelingen.

Probier's aus!

Geh einfach mal raus aus dem Muster entweder ein unordentliches Genie oder ein pedantischer Freak zu sein. Du selbst bist jenseits der Muster. Frag dich einfach, was dir wichtig ist. Was du mehr in deinem Leben haben willst. Dann stell dir den schnellsten und besten Weg dorthin vor. Ich bin mir sicher, in diesem Kopfkino wird kein Schlüsselsuchen vorkommen.


Vom Wert des Ungehorsams
Imagine – Du träumst die Wirklichkeit

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Dienstag, 22. Oktober 2019

Sicherheitscode (Captcha)

Newsletter

Hier geht's zum Newsletter: Du bekommst einmal im Monat die Blogbeiträge von mir persönlich direkt per Mail! Außerdem gibt's eine kleine Überraschung als Dankeschön:

Warte kurz, während wir den Kalender laden

Beliebteste Kategorien

Beliebteste Beiträge

19 Juni 2019
Hat dich heute schon jemand gefragt, wie du dir eigentlich die Zähne putzt? Wie du dich am Rücken kratzt? Was hältst du dir beim Niesen vor den Mund, wenn nicht die Hand? Dass bei Menschen, die mich ansehen, die eine oder andere Frage auftaucht, ist ...
22 Mai 2019
"Geduld ist eine Tugend." Slow down. Keep calm. Keep cool. Es wird gewartet, geatmet, ertragen. Ist das eine Tugend? Wirklich? Dass ich so ungeduldig bin, ist – und davon bin ich mittlerweile fest überzeugt – einer meiner größten Vorteile. War...
10 April 2019
Als ich neulich zu meinem Auto kam, fand ich es mit kaputt geschlagenem Außenspiegel vor. Wenn der Tag so beginnt, darf man wütend sein, dem unbekannten Randalierer innerlich, besser noch lauthals, Vulgärvokabeln hinterherschicken und sich für...
27 März 2019
Je mehr Menschen mit dem Kopf schütteln, desto eher weiß ich, ich bin hundertprozentig auf meinem Weg. Erwartungen zu bedienen war noch nie mein Ding. Ob zum Schüleraustausch nach Namibia, mein Auslandssemester in London, Wandern in Peru oder mit dem...
30 Januar 2019
„Janis, du bist auf der Bühne so gelassen. Hast du eine besondere Vorbereitung?" Diese Frage wird mir so oder so ähnlich sehr oft gestellt. Viele Menschen glauben sogar, ich sei einfach nicht aufgeregt, das sei ein Talent, eine Gabe. Das stimmt nicht...
Mail