3 Minuten Lesezeit (606 Worte)

Hochdruckgebiet im Kleiderschrank

2017-12-29-12.33.31

„Bei dir ist wohl der Sommer ausgebrochen" kommentierte meine Mutter jüngst, als ich mit knallig farbigem Shirt zu Besuch bei meinen Eltern auflief. Sommer? Nur weil ich ein leuchtendes Orange gewählt hatte? Selbst im 21. Jahrhundert scheint Farbe ein Regelbruch im Winter zu sein. Und mir wurde dabei etwas schlagartig klar!

Ein Schrank voll nichts anzuziehen.

Ich bin sicher, der eine oder die andere kennt es: Ein Blick in die eigene Kleiderschatzkammer, noch ein Blick und sogar ein dritter, um festzustellen, dass keines der T-Shirts taugt, keines der Hemden angemessen ist und man scheinbar noch nie die eine, wahre Klamotte entdeckt und gekauft hat. Auch wenn ich wirklich Wert auf meine Kleidung lege, ein Modeneurotiker bin ich nicht. Umso erstaunlicher ist es, dass meine Auswahl in der dunklen Jahreszeit häufig wie von Geisterhand gesteuert scheint. Bunt. Knallig. Irre Orange. Irre Blau. Irre Grün. Gerne grell. Im Sommer trifft man mich zwar auch in diesen Farben, allerdings nicht so bewusst und häufig.

Gegen das Grau in Grau.

„Du machst doch immer das Gegenteil von dem, was andere machen. Und wenn im Winter alle was Dunkles tragen, dann machst du es genau deshalb anders" meinte eine Bekannte lapidar dazu. Ich war verdutzt. Denn obschon ich in der Tat öfter gegen den Strom schwimme, gerne „Jetzt erst recht!" denke und mich über konventionelle Erwartungen hinwegsetze, bin ich nicht trotzig, so wie es aus ihren Worten mitschwang. Mir wurde bewusst, dass meine Entscheidungen etwas zu tun oder nicht zu tun, nicht dem Drang folgen, einen banalen Kontrastpunkt setzen zu wollen, sondern meiner puren Neugier. Das, was gemeinhin getan, gedacht und gemacht wird, kenne ich ja bereits. Was aber passiert, wenn ich es anders mache? Weil es mir anders einfach besser gefällt?

Der Pulli weiß, der Rest gerne knallig, obwohl das Wetter ziemlich grau war.

Ich will entdecken, nicht rebellieren.

Natürlich habe ich als Kind und Teenager auch manchmal aus Trotz gehandelt. Keine Frage. Mein Hauptantrieb war und ist jedoch die Entdeckungslust. Selbst zu erleben und zu erforschen, und eine Wahl zu treffen, die meinem Wesen und, bei gewichtigeren Dingen als Klamotten, auch meinen Werten entspricht. Ich bin viel zu freiheitsdurstig, um mich auf einem toten Trotzpunkt festnageln zu lassen. Meinem lichtliebenden Gemüt fehlt die Leuchtkraft des Sommers. Warum also sollte ich nicht einfach Licht zum Überziehen wählen?

„Dunkle Kleidung ist bei Schmuddelwetter halt praktischer! Da sieht man nicht jeden Fleck drauf!" Ich möchte an dieser Stelle gar nicht über Eisflecken im Sommer oder verregnete Julis sprechen. „Praktisch!" mag ein guter Grund sein. Es ist nur nicht mein Grund. Ich habe Bunt probiert und Bunt für wunderbar befunden. Dahinter steckt keine Philosophie, es ist kein Statement und auch kein Winterideal, das ich für den Rest der Welt propagiere. Es ist mein Belieben. Ganz einfach

Pars pro toto

Das ist eine Kleinigkeit. Eine Anekdote. Ein orangefarbener Ausschnitt aus meinem Alltag. Was mir selbst daran gefällt und vielleicht auch für dich ein Kompass sein kann, ist, dass wirklich in jedem noch so unspektakulären Lebensbereich zum Ausdruck kommt, wer wir sind, was wir tun, wie wir es tun und auch warum; vorausgesetzt, wir haben keine Scheu wir selbst zu sein, einfach neugierig zu sein und das zu bleiben, was wir wohl alle als Kinder einmal waren: Entdecker.


Welchem Kompass ich noch folge

...

Das Leben ist eine Goldgrube

Mentale Stärke: Mit nur einem Satz das Gehirn umprogrammieren!
Reichtum beginnt bekanntlich im Kopf, mit unseren Gedanken, Werten, Ideen und dem Blickwinkel, den wir bevorzugen. Ich kann mich nicht reich fühlen, wenn ich nur darauf blicke, was ich nicht habe, was ich nicht kann oder was anscheinend nicht geht.
10
Warum jemand, der gut reden kann, einen Blog schre...
Speaker Slam 2018 – Schlaflos auf Platz 1

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Sonntag, 17. Februar 2019

Newsletter

Hier geht's zum Newsletter: Du bekommst einmal im Monat die Blogbeiträge von mir persönlich direkt per Mail! Außerdem gibt's eine kleine Überraschung als Dankeschön:

Warte kurz, während wir den Kalender laden

Beliebteste Kategorien

Beliebteste Beiträge

25 Januar 2019
Redner
Im November 2018 traten 59 Rednerinnen und Redner im Rahmen von Hermann Scherers Gold Programm zum internationalen Speaker Slam an. Damit war ich nicht nur Teil eines neuen Weltrekords, sondern am Ende sogar dessen Gewinner. Dabei lief es im Vorfeld...
23 Januar 2019
Mindset
Oft begegne ich durch meine vielen Vorträge und Reisen spannenden und interessanten Menschen. Einer davon ist der Investmentexperte Sven Lorenz. Im Zuge unseres Gesprächs fragte er mich, ob ich Lust auf ein Interview für seinen Podcast „Richtig reich...
20 Januar 2019
Mindset
Mein Leben ist geprägt von Begegnungen. Als Motivationsredner komme ich nahezu täglich in Kontakt mit einer Vielzahl von Menschen. Gestern wurde ich gefragt: „Janis, es gibt bestimmt viele Leute, die deine Nähe suchen, weil du bekannt bist. Da lauern...
11 Januar 2019
Reisen
Ich reise, eingezwängt in einen Trekking-Rucksack, auf dem Rücken meiner Freunde durch Peru. Ja richtig: Ich sitze nicht zwischen zwei Gepäckstücken oder trage gar selbst eines – nein, ich bin der Inhalt, den es zu transportieren gilt. Es ist ei...
Mail