NOV
20
0

Unfall am Rinjani Vulkan. Game over? (Indonesien 3)

Mein Mut und meine Abenteuerlust spiegeln sich immer wieder im Kopfschüttel-Index. Da Selbstliebe und Selbstwertschätzung mein Basis-Gepäck sind, mache ich zwar Verrücktes, aber Fahrlässigkeit hat dabei nichts zu suchen. Dass das Leben trotzdem einen Trumpf im Ärmel behält, nämlich den nicht kalkulierbaren x-Faktor, hat unsere letzte Vulkantour eindrücklich gezeigt.

Weiterlesen
0
NOV
13
0

Mitten im Krater: Die blauen Flammen des Kawah Ijen. (Indonesien 2)

Es steht außer Frage, dass ich in Bezug auf Reiseeindrücke inzwischen verwöhnt bin, schon einiges an Besonderem und Einzigartigem sehen und erleben durfte. Als ich das erste Mal im Internet bei meinen Recherchen auf die blauen Flammen der Vulkaninsel Java stieß, wusste ich: Da will ich hin! Ein klarer Fall von Sehnsucht. Und von Kopfschüttel-Index.

Weiterlesen
0
NOV
06
0

Vulkanisches Vergnügen (Indonesien 1)

Bei der Ankunft in der größten Stadt Südostasiens, Jakarta, fehlt mein Rollstuhl; die Zeit zum Weiterflug nach Yogyakarta ist knapp, der Wechsel der Fluggesellschaft keine Vereinfachung der Situation und dennoch bin ich bester Dinge. Denn so zeigt sich schon in den ersten Stunden unseres Trips: Reisen bleibt aufregend!

Weiterlesen
0
OKT
30
0

Greta trifft Janis. Ins Herz.

Ich traf Greta am Rande einer Veranstaltung, wechselte kurze, smalltalkliche Worte mit ihr. Wie das so ist, auf Veranstaltungen. Doch irgendwo zwischen „Hallo, wie geht's" und „Klasse Location hier." platzierte sich sofort ein Gedanke: Die will ich im Auge behalten. Gesagt, getan, getroffen.

Weiterlesen
0
OKT
22
1

Sehnsucht: Die Suche nach uns selbst

„Ich habe kein gutes Gefühl bei ihm!" Der Satz zerschlug die konstruktive Stimmung mit ungeahnter Wucht. Betretene Stille. Ich blickte in die Meeting-Runde. Die Gesichter der anderen spiegelten die gleiche Überraschung wie ich. War damit die ganze Arbeit der der letzten fünf Stunden hinfällig?

Weiterlesen
0
OKT
16
0

So echt wie ich selbst

Auf Reisen und in Hotels werde ich häufig auf Englisch angesprochen und verursache kurze Irritation, wenn ich mich als Deutscher oute. Mein Name legt die erstere Annahme durchaus nah und mir ist er ja von jeher so selbstverständlich, dass ich das manchmal vergesse. Für viele Menschen ist der Name eng mit der Familie und damit z.B. mit einem Zugehörigkeitsgefühl verknüpft. In meinem Fall sieht das alles ein wenig anders aus.

Weiterlesen
0

Newsletter

Hier geht's zum Newsletter: Du bekommst einmal im Monat die Blogbeiträge von mir persönlich direkt per Mail! Außerdem gibt's eine kleine Überraschung als Dankeschön:

Warte kurz, während wir den Kalender laden

Beliebteste Kategorien

Beliebteste Beiträge

19 Juni 2019
Hat dich heute schon jemand gefragt, wie du dir eigentlich die Zähne putzt? Wie du dich am Rücken kratzt? Was hältst du dir beim Niesen vor den Mund, wenn nicht die Hand? Dass bei Menschen, die mich ansehen, die eine oder andere Frage auftaucht, ist ...
22 Mai 2019
"Geduld ist eine Tugend." Slow down. Keep calm. Keep cool. Es wird gewartet, geatmet, ertragen. Ist das eine Tugend? Wirklich? Dass ich so ungeduldig bin, ist – und davon bin ich mittlerweile fest überzeugt – einer meiner größten Vorteile. War...
10 April 2019
Als ich neulich zu meinem Auto kam, fand ich es mit kaputt geschlagenem Außenspiegel vor. Wenn der Tag so beginnt, darf man wütend sein, dem unbekannten Randalierer innerlich, besser noch lauthals, Vulgärvokabeln hinterherschicken und sich für...
27 März 2019
Je mehr Menschen mit dem Kopf schütteln, desto eher weiß ich, ich bin hundertprozentig auf meinem Weg. Erwartungen zu bedienen war noch nie mein Ding. Ob zum Schüleraustausch nach Namibia, mein Auslandssemester in London, Wandern in Peru oder mit dem...
30 Januar 2019
„Janis, du bist auf der Bühne so gelassen. Hast du eine besondere Vorbereitung?" Diese Frage wird mir so oder so ähnlich sehr oft gestellt. Viele Menschen glauben sogar, ich sei einfach nicht aufgeregt, das sei ein Talent, eine Gabe. Das stimmt nicht...
Mail